Wegweisende Studie Zeigt Nutzen Der Bildgebung Bei Der Identifizierung Der Bipolaren Störung

MRT kann ein effektiver Weg, um diagnose von psychischen Erkrankungen wie bipolare Störung, so die Experten von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai. In einer bahnbrechenden Studie über fortgeschrittene Techniken, die Forscher waren in der Lage, richtig zu unterscheiden, bipolar-Patienten von den gesunden Einzelpersonen aufgrund Ihrer Gehirn-scans allein. Die Daten sind publiziert in der Zeitschrift Psychologische Medizin.

Derzeit sind die meisten psychischen Krankheiten sind diagnostiziert basierend auf Symptome nur, erstellen eine dringende Notwendigkeit, neue Ansätze für die Diagnose. In der bipolaren Störung, kann es eine erhebliche Verzögerung bei der Diagnose aufgrund der komplexen klinischen Präsentation der Erkrankung. In dieser Studie, Sophia Frangou, MD, Professor der Psychiatrie und Leiter der Psychose-Forschung-Programm an der Ichan School of Medicine auf dem Berg Sinai zusammen mit Andy Simmons, MD, des Kings College London und Janaina Mourao-Miranda, MD, University College, London, zu erforschen, ob bildgebende Verfahren könnten helfen, korrekt zu identifizieren, Patienten mit bipolarer Störung.

„Bipolare Störung wirkt sich auf Patienten‘ Fähigkeit, zu regulieren, Ihre Emotionen erfolgreich, was führt zu großer Nachteil in Ihrem Leben,“ sagte Dr. Frangou. „Die situation wird noch verschlimmert durch unzumutbar lange Wartezeiten, manchmal von bis zu 10 Jahren, die richtige Diagnose zu stellen. Bipolaren Störung kann leicht fälschlicherweise für andere Erkrankungen, wie depression oder Schizophrenie. Dies ist der Grund, warum die bipolare Störung zählt zu den top-ten-Erkrankungen verursachen erhebliche Behinderung weltweit.“

Dr. Frangou und Ihr team verwendeten MRI-Scannen der Gehirne von Menschen mit bipolarer Störung und gesunden Individuen. Mit advanced computational Modelle, Sie waren erfolgreich bei der korrekten Trennung von Menschen mit bipolaren Störungen von gesunden Personen mit 73 Prozent Genauigkeit mit Ihren bildgebenden scans allein. Sie repliziert Ihre Ergebnisse in einer separaten Gruppe von Patienten und gesunden Personen und fanden eine 72-Prozent-Genauigkeit.

Dr. Simmons Hinzugefügt, „den Grad Der Genauigkeit, die wir erzielt ist vergleichbar mit vielen anderen tests in der Medizin eingesetzt. Zusätzlich Gehirn-scan ist sehr akzeptabel für die Patienten, wie die meisten Leute betrachten es als ein routine-Diagnose-test.“

„Dieses Vorgehen untergräbt nicht die Wichtigkeit einer rigorosen klinischen Beurteilung und der Bedeutung des Aufbaus von Beziehungen mit den Patienten, sondern stellt die biologische Begründung für die Art der Diagnose gestellt“, sagte Dr. Frangou. „Allerdings, diagnostische Bildgebung für die Psychiatrie wird noch untersucht und noch nicht bereit für den flächendeckenden Einsatz. Dennoch, unsere Ergebnisse zusammen mit denen aus anderen Labors sind ein Vorbote für eine große Veränderung in der Art und Weise nähern wir uns der Diagnose in der Psychiatrie.“

Dr. Frangou seit kurzem Mitglied der Berg Sinai als Leiter der Psychose-Forschung-Programm in der Abteilung für Psychiatrischen Genomics in der Abteilung für Psychiatrie am Mount Sinai. Eine führende Autorität auf zerebrale Bildgebung bei Schizophrenie und die bipolare Störung, Dr. Frangou wurde angeworben, um den Berg Sinai zu etablieren, klinische und translationale Psychose Programm. Durch den Bau auf dem Berg Sinai die stärken in der klinischen Untersuchung, die Programm, Ziele zu übersetzen Forschung in der Genetik, neuroimaging und molekulare Neurobiologie in klinische Studien und die klinische Versorgung.

Schreibe einen Kommentar