Studie findet kein erhöhtes Risiko bei der Bereitstellung von Grippe-Impfstoff zur chirurgischen Patienten

Chirurgische Patienten, die den Grippeimpfstoff während Ihres Aufenthalts im Krankenhaus nicht haben ein erhöhtes Risiko für Notaufnahme Besuche oder nachträgliche Krankenhausaufenthalte in der Woche nach der Entlassung, verglichen mit chirurgischen Patienten, die nicht erhalten den Impfstoff. Die neue Studie von Kaiser Permanente, veröffentlicht in den Annals of Internal Medicine, fand, dass, verglichen mit unvaccinated chirurgischen Patienten, geimpft chirurgische Patienten nicht haben ein erhöhtes Risiko für Fieber, noch haben Sie über eine höhere Anzahl von Labor-tests, die Prüfung für eine Infektion.

„Historisch, hat es Unruhe unter den Chirurgen, dass Patienten impfen, während Sie im Krankenhaus beitragen kann zu einem erhöhten Risiko von Impfstoff-Verwandte Fieber oder Muskel-Schmerzen, die Sie möglicherweise falsch zugeschrieben, um chirurgische Komplikationen“, erklärte Sara Y. Tartof, PhD, MPH, der Studie führen Autor, der Kaiser Permanente Southern California Abteilung Forschung und Evaluation. „Es wurden keine Daten zur Unterstützung dieser Anliegen. In der Tat, unsere Ergebnisse der Studie zeigen, Krankenhaus-Aufenthalte sind eine feine Zeit zum impfen-Patienten, insbesondere diejenigen, die älter sind und ein hohes Risiko von Komplikationen aufgrund der Grippe.“

Wen sollte das interessieren für Patienten mit Krebs nach der Behandlung, PCPs oder Onkologen? Beide werden, sagen Experten

Die Grippe ist eine hoch ansteckende Infektion der Atemwege, die verursachen können schwere Komplikationen, Hospitalisierungen und, in einigen Fällen sogar zum Tod führen. Einige Leute, wie ältere Erwachsene, Kleinkinder und Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Bedingungen, ein hohes Risiko für schwere Komplikationen. Zusätzlich zu empfehlen, die jährliche Grippe-Impfung für Menschen von 6 Monaten nach Alter und älter, die Centers for Disease Control and Prevention empfiehlt, dass hospitalisierte Patienten, die berechtigt sind, erhalten die Grippe-Impfstoff vor der Entlassung.

In dieser Studie, die Forscher analysierten die Gesundheitsdaten von Kaiser Permanente Mitglieder in Süd-Kalifornien, die berechtigt waren für die Grippe-Impfung in der 2010 bis 2013 für die Grippe-Saisons. Jene Staffeln waren definiert als ab Sept. 1 und bis Ende März 31. Der 81,647 Operationen ausgewertet, 34 Prozent beteiligt, die Patienten, die nicht erhalten die Grippe-Impfstoff während der Grippe-Saison, während 8 Prozent der beteiligten Patienten, die Impfungen während des stationären Aufenthalts. Die restlichen Operationen waren Patienten, die hatten Impfstoff dokumentiert entweder vor der Einlieferung ins Krankenhaus oder nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Der Operationen-bei Patienten, die geimpft wurden, während Ihres Krankenhausaufenthaltes, die Mehrheit geimpft wurden am Tag der Entlassung (78 Prozent).

Die Studie wurde finanziert durch das Vaccine Safety Datalink von den Centers for Disease Control and Prevention. Andere Autoren der Studie umfassen Lei Qian, PhD, Lina S. Sy, MPH, Hung Fu Tseng, PhD, Rulin C. Hechter, MD, PhD, und Steven J. Jacobsen, MD, PhD, von der Kaiser Permanente Southern California Abteilung Forschung & Evaluation

Schreibe einen Kommentar