Lungen-Krebs-Operation von Vorteil sein kann für hoch-Risiko-Patienten mit frühen Stadium der Krankheit

Chirurgische Resektion, in denen ein Teil der Lunge entfernt wird, kann eine sichere und wirksame Behandlungsoption für Patienten mit hohem Risiko mit frühen Stadium Lungenkrebs, entsprechend einem Artikel online veröffentlicht durch Die Annalen der Thoraxchirurgie.

Die bisherige Forschung hat gezeigt,, dass die meisten Patienten mit Lungenkrebs, die eine pulmonale Resektion sind das Alter, die 60 Jahre oder älter sind, haben eine bedeutende Rauchen-Geschichte, und haben zahlreiche andere Bedingungen, wie Lungenerkrankungen oder Herzerkrankungen führen kann, zu höheren raten von Komplikationen oder Tod folgenden Lungen-Chirurgie.

„Folglich, einer von fünf Patienten mit Stadium I nicht-kleinzelligem Lungenkrebs gilt als funktionsunfähig oder am hohen Risiko für Chirurgie,“ sagte Manu S. Sancheti, MD, von der Emory University in Atlanta. „Unsere Forschung zeigt, sollten bei diesen Patienten nicht verwehrt werden, eine Operation, weil Sie möglicherweise davon profitieren.“

Dr. Sancheti führte ein Forschungsteam, identifizierte 490 Patienten wurde eine chirurgische Resektion frühen Stadium Lungenkrebs an der Emory von 2009 bis 2013. Die Patienten wurden klassifiziert als standard-Risiko (310 Patienten) oder hohes Risiko (180 Patienten), basierend auf zuvor veröffentlichten Kriterien der American College of Surgery Oncology Group.

Lungen-Krebs-Operation von Vorteil sein kann für hoch-Risiko-Patienten mit frühen Stadium der Krankheit

Die Forscher werteten das Ergebnis für den Patienten und überlebenszeit nach der Operation und fand, die Länge der Krankenhausaufenthalt war mehr für high-risk Patienten (5 Tage) im Vergleich zur standard-Risiko-Patienten (4 Tage), aber es gab keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen in post-operative Mortalität (2% für Patienten mit hohem Risiko

Schreibe einen Kommentar