Strahlentherapie, die Risiken sind viel höher für Raucher

Raucher behandelt für Brustkrebs haben ein sehr viel höheres Risiko als Nichtraucher, an Lungenkrebs zu erkranken oder Herzinfarkt als Folge von Strahlentherapie – nach einer neuen Studie von Cancer Research UK finanziert und veröffentlicht in der Journal of Clinical Oncology.

Die Studie zeigt, dass für Nichtraucher die langfristige Risiko des Todes durch Lungenkrebs oder Herzinfarkt – die durch Strahlung verursacht wird – ist nur 0,5 Prozent. Aber für Raucher, erhöht sich dies auf etwa 5 Prozent.

Diese Ergebnisse basieren auf einer weltweiten Studie der Early Breast Cancer Trialists‘ Collaborative Group der Lungen-und Herz-Strahlendosen und Risiken unter 40,781 Frauen mit Brustkrebs in 75 randomisierte Studien der Strahlentherapie.

Weil die moderne Brustkrebs-Strahlentherapie-Techniken haben sich verbessert und sind nun besser auf die Schonung der Lunge und des Herzens als die in den Studien, die Forscher auch überprüft neueren Literatur, so dass Sie berücksichtigt werden könnten, wie die Strahlentherapie, die gezielter heute.

Dr. Carolyn Taylor, Onkologe und leitender Autor von der Universität von Oxford, sagte: „Für nicht-Raucher, das absolute Risiko des Todes von den Nebenwirkungen der modernen Strahlentherapie wird nur etwa 0,5 Prozent, was weit weniger ist, als der nutzen. Aber für Raucher ist das Risiko über 5%, was vergleichbar ist mit dem nutzen.

Strahlentherapie, die Risiken sind viel höher für Raucher

Schreibe einen Kommentar