SCHÖN, lehnt NHS Gebrauch der Roche-Ocrevus für PPMS

Allie Nawrat 10 September 2018 Ocrevus

Die UK-Preisen regler, NETT, hat nicht empfohlen, Roche Ocrevus (ocrelizumab) für den routine-NHS Verwendung zur Behandlung primär-progredienter multipler Sklerose (PPMS). Credit: Shutterstock.

Kostenlose Whitepaper, Wie elektronische Kontrolle der sensoren verhindert eine potenziell sehr teure Rückrufaktion

Ein Pharma-client wurde auf die Gefahr einer Rückrufaktion wegen einer Kappung problem mit einem neuen tablet-Formulierung. Dieses Dokument erklärt, wie DJA Pharma verhindert eine kostspielige Rückruf mit eine einfache, elegante und effektive Lösung.

Geben Sie Ihre Daten hier und Sie erhalten Ihre gratis-whitepaper.

Machinery whitepaper Umfrage schließen

In seinem endgültigen Entwurf der Leitlinien der UK-Preisen ist regulator des National Institute of Health and Care Excellence (NICE) hat nicht empfohlen, Roche Ocrevus (ocrelizumab) für den routine-National Health Service (NHS) Verwendung zur Behandlung primär-progredienter multipler Sklerose (PPMS). Das bestätigt SCHÖN den früheren Entwurf der Leitlinien im Juni veröffentlicht.

Ocrevus ist ein Erster in der Klasse, humanisierter monoklonaler Antikörper, der konzipiert, um gezielt CD20-positive B-Zellen, Immunzellen, die Schäden myelin und axonalen Komponenten von gesunden Neuronen verursacht Behinderung, um Menschen mit MS.

Roche-Medikament ist das erste zugelassene Behandlung zugelassen PPMS, die lähmendste form der MS. Es wurde genehmigt durch die Europäische Kommission für PPMs im Januar 2018.

SCHÖN ist die Argumentation hinter der Entscheidung war, obwohl die Ergebnisse einer klinischen Studie zeigten, dass Ocrevus reduziert das Risiko der 12-Wochen-bestätigt Fortschreiten der Krankheit um 24% im Vergleich zum placebo, gab es keine Gewissheit, in der der Nachweis über die Größe und die Dauer von diesem Effekt.

SCHÖN auch zum Schluss die meisten plausible Kosten-nutzen-Schätzungen für das Medikament im Vergleich mit dem aktuellen standard der Pflege und Betreuung sind viel höher, als es als akzeptabel für die Verwendung von NHS-Ressourcen. Der Listenpreis für ocrelizumab ist € 4,790 pro 300mg vial.

Roche UK general manager Richard Erwin sagte: “Wir bitten Sie, die SCHÖN, die Flexibilität zu prüfen, ob die Indikation-spezifische Preis für ocrelizumab bei PPMS. Die Herausforderung mit ocrelizumab für Menschen mit PPMS hätte auch enorme Auswirkungen für die Zukunft Zugang zu innovativen Arzneimitteln für die Menschen in der UK.

„Wir sind Unerschütterlich in unserem Engagement für Menschen mit PPMS und, wie wir getan haben, mit anderen indikationsgebieten, wollen gemeinsam mit NETTEN und NHS England, eine Lösung zu finden, damit diese Entscheidung kann aufgehoben werden.“ Industrie Antwort zu NETT Ablehnung des Ocrevus für PPMS

MS Vertrauen, Direktor der Gesundheits-und professionelle Programme Jo Sopala, sagte: “Es gibt derzeit keine genehmigten Behandlungen für die PPMS und Menschen mit dieser form der MS, die Erfahrung von Behinderung deutlich schneller als solche mit anderen Formen. Das fehlen von Behandlungen, die ändern Ihre Krankheit oft zwingt Sie zu verlassen, die auf Rollstühle und Gehhilfen früher, die einen Einfluss auf Ihre Unabhängigkeit.

“Die Leute tun alles, was Sie können, um zu minimieren die Auswirkungen PPMS hat auf Ihr Leben, aber was Sie wirklich wollen, ist der Zugang zu Behandlung, die verlangsamen das Fortschreiten Ihrer Krankheit. Sie riskieren, zu den vergessenen Menschen mit MS und es ist wichtig, dass sich SCHÖN kippen die Entscheidung für ocrelizumab so bald wie möglich.

„Menschen mit PPMS wurden verzweifelt warten Jahre für eine Behandlung, die das Fortschreiten Ihrer Krankheit, Sie sollte nicht vorenthalten werden, die Hoffnung auf eine krankheitsmodifizierende Medikament bietet jetzt, es ist eine lizenzierte Behandlung.“

In Reaktion auf die NICE-Entscheidung abzulehnen Ocrevus zur Behandlung von PPMS, der MS-Gesellschaft lanciert eine petition zur Förderung der NHS, SCHÖNE und Roche, um an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

MS-Gesellschaft Direktor für auswärtige Angelegenheiten Genevieve Edwards sagte: “Dies ist eine zutiefst enttäuschende Entscheidung, leugnen viele verzweifelte Menschen Zugang zu einer Behandlung, die möglicherweise verlangsamen Ihrer Behinderung Fortschreiten.

“MS kann schmerzhaft sein und oft anstrengend. Für viele Menschen mit primär progredienter MS, die keine NHS-Behandlung Optionen – ocrelizumab bot Ihnen eine Chance auf eine bessere Zukunft.

„Das ist jetzt unsere höchste Priorität ist die Gewährleistung jeder, der profitieren könnte von dieser Behandlung ist gegeben, die Möglichkeit.“ SCHÖNE NHS genehmigt die Verwendung von Ocrevus für RMS

Ocrevus ist auch in Europa zugelassen für rezidiviertem MS (RMS). Nachdem zunächst die Ablehnung des NHS Verwendung der Droge für RMS, im März NICE empfohlen Ocrevus für die NHS verwenden, unter der Bedingung Roche liefert das Medikament unter dem vereinbarten patient access scheme.

SCHÖNER Schluss, dass die Kosten-nutzen-Schätzungen für das Medikament im Vergleich mit dem aktuellen standard der Pflege im Bereich als eine akzeptable Verwendung von NHS-Ressourcen. Da es allerdings mehr kostet, als Sanofi ‚ s Lemtrada (alemtuzumab), die Empfehlung nur bei Patienten, bei denen alemtuzumab ist ungeeignet.

Die Preisgestaltung regler auch einig, dass die indirekte Analyse zeigte, dass Ocrevus ist mehr, oder als, effektiv bei der Reduzierung von Rückfällen als andere Behandlungen empfohlen für RMS.

Nach der MS-Gesellschaft, die Genehmigung von Ocrevus für RMS verursacht hat, die Probleme in Bezug auf die Droge Empfehlung für PPMS, weil es bedeutet, dass NIZZA nicht akzeptieren können vergünstigten Preis Roche-angeboten für das PPMS-Anzeige. Roche hat um SCHÖN zu sein, zu berücksichtigen den niedrigeren Preis für die PPMS-Anzeige. Kostenlose WhitepaperSix wesentlichen Möglichkeiten zur Verbesserung der pharmazeutischen Qualität system

Geben Sie Ihre Daten hier und Sie erhalten Ihre gratis-whitepaper.

Pharmaceutical whitepaper Schließen Umfrage Schließen

Schreibe einen Kommentar